🦩🥛😋 Wie Ihr ganz leicht Ricotta aus Kefir macht 😋🥛🦩

Kefirbesitzer würden gern auch Ricotta aus ihrem Kefir herstellen. Das weiß ich aus vielen Anfragen, die mich über social media erreichen.
Scheinbar hat fast jeder Kefiraner schon mal Kefirmolke vor sich hinköcheln lassen und so etwa 2g Ricotta plus jede Menge Frust erzeugt.

Die gute Nachricht lautet: aus lebendigem Kefir läßt sich tatsächlich Ricotta herstellen. Allerdings funktioniert das ein bißchen anders als bei der Käseherstellung mit Milch. Dort wird Ricotta nämlich aus den Resten gemacht: Käsebruch und Molke.

Ich zeige Euch hier die komplette Anleitung, wie Ihr Euren selbstgemachten Kefir in wirklich köstlichen Ricotta verwandeln könnt. Ohne die gesunden lebendigen Bestandteile dabei zu Tode zu kochen.
Jedes Ferment erhöht die Bioverfügbarkeit aller Nährstoffe. Darum ist es eine doppelt gute Idee, eigenen Kefir zu nutzen, wenn man Ricotta selber macht.

Wie in meinen Rezepten & Tips üblich, ist es einfach. Ein bißchen Zeit solltet Ihr wieder einplanen… doch wie gewohnt ist kaum etwas zu tun.

Wenn Ihr Kefir zu Frischkäse abtropfen laßt, bleibt superklare Sauermolke übrig. Weit und breit kein Material für Ricotta in Sicht. So geht es also nicht.

Vor der eigentlichen Ricotta-Herstellung müßt Ihr Euch eine brauchbare Kefirbasis machen.

Mein simpler und wirkungsvoller Trick: Kefir-Dickmilch. Sie ist sanft im Geschmack und daher bestens für die Herstellung von Ricotta aus Kefir geeignet.

Schritt 1: Kefir-Dickmilch machen

1 l Milch und 150 ml Kefir zusammen in ein Schraubglas gießen. Einmal kurz umrühren, dann den Deckel locker aufschrauben. Nun 24-36 h unbewegt bei Zimmertemperatur stehen lassen. Die genau Arbeitszeit bis zur deutlichen Eindickung hängt von Eurem Kefir und der Temperatur ab. Es lebt, wie Ihr wißt.

Wenn die Dickmilch fertig ist, wird Ricotta aus Kefir gemacht. Auf dem Kefir4you-youtube-Kanal könnt Ihr Euch dazu auch einen Film angucken.

Schritt 2:

Die Kefir-Dickmilch mit 1/2 TL Salz in einen größeren Topf geben. Sanft erhitzen, max. 38-39 Grad Celsius. Sonst überleben Eure kostbaren Milchsäurebakterien & Co. nicht. Die Dickmilch beginnt sich „von innen heraus“ leicht zu bewegen, also schön beobachten.

Schritt 3:

Sobald die kleinen Bewegungen sichtbar werden, löffelweise 6 EL frischgepreßten Zitronensaft einrühren. Lebendigen Apfelessig könnt Ihr ersatzweise auch nehmen. Insgesamt 1 min. rühren.

Schritt 4:

Den Topf vom Herd nehmen und den Deckel auflegen. 10 min. unberührt stehen lassen, damit der Ricotta stocken kann.

Schritt 5:

Den gestockten Ricotta aus dem Topf in ein mit einem Geschirr- oder Käsetuch ausgelegten Sieb löffeln. Euer Ricotta aus Kefir muß nun 3 Stunden in diesem Sieb auskühlen und abtropfen. Am Ende gern das Tuch leicht zu einem Knoten drehen, um noch mehr Molke abtropfen zu lassen.

Ricotta-Molke fließt aus dem Preßtuch
Zum Schluß noch möglichst viel Molke aus dem Ricotta aus Kefir herauspressen.

Schritt 6:

Euren fertigen Ricotta aus Kefir in ein verschließbares Gefäß umfüllen und im Kühlschrank lagern. Aus der angegebenen Menge Kefir-Dickmilch entstehen etwa 220 g Ricotta – und das Beste daran: Ihr wißt, was drin ist.

Der zum Ball gepreßte Ricotta ist fertig.
Geschafft! Euer Ricotta aus Kefir ist fertig.

Die übriggebliebene Molke verwende ich dann gern für ein erholsames und hautpflegendes Fußbad, statt sie in Brot oder Getränken weiterzuverarbeiten.

Vor allem italienische Kuchenrezepte lassen sich nun wunderbar umsetzen. Eins meiner Lieblings-Ricotta-Rezepte verrate ich Euch natürlich auch gleich. Das wird sich neben vielen anderen im Kefir-Kuchen & -Dessert-Buch wiederfinden, doch daran werkele ich aktuell noch.

Ricotta-Zitrus-Kuchen

Das Rezept ist für eine 20er Springform. Für unseren 2-Personen-Haushalt nehme ich gern die halbe Menge für die 18er-Springform.

Detailaufnahme von Ricotta-Zitrus-Kuchen auf einer Kuchengabel
Köstlicher Ricotta-Zitrus-Kuchen mit Beeren aus meinem Garten.

500 g Kefir-Ricotta
Abrieb von 2 Bio-Orangen/-Zitronen
70 g Zucker
300 g Kekse
30 g Mehl
3 Eier Größe M (2 Eier für meine 18er-Form)
125 g weiche Butter
1-2 EL Vanilleextrakt

Die Kekse in einem Gefrierbeutel zerkleinern. Und die Kekskrümmel mit der weichen Butter vermengen. Gleichmäßig auf dem Boden der Backform sowie ein Stück den Rand hinauf verteilen und festdrücken. Ich lege die Backform mit Dauerbackfolie aus – Backpapier geht natürlich auch.
Die Backform in den Kühlschrank stellen. Den Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Ricotta, Orangenabrieb und Vanilleextrakt zu einer cremigen Masse verrühren. Mehl und Zucker vermengen und mit der Ricottamasse verrühren. Ein Ei dazugeben und 1-2 Minuten verrühren. Erst dann das nächste Ei zugeben und wieder 1-2 Min. rühren usw. Die Creme in die Springform geben und den Kuchen für ca. 55-60 Minuten auf der mittleren Schiene backen.
Macht die Stäbchenprobe, um herauszufinden, wann Euer Kuchen fertig ist. Wenn Ihr wie ich oft nur das halbe Rezept in einer 18er-Springform backt, verringert sich die Backzeit um ca. 5 min.

Und dann nur noch genießen.

Der Ricotta-aus-Kefir-Zitrus-Kuchen im Anschnitt, mit Beeren dekoriert.
Man könnte auf die Beeren verzichten, doch ich finde, das ist das geschmackliche I-Tüpfelchen.

Ein paar wenige Käsekuchen-Rezepte findet Ihr neben vielen anderen Ideen & Verwendungstips bereits im 99 Milchkefir-Rezeptideen-Buch. Das Kuchen- & Dessertbuch ist allerdings noch in Arbeit – aber Vorfreude ist die schönste Freude.